Andacht
kp151004-007a

Das ist ein köstlich Ding,
dem HERRN danken
und lobsingen deinem Namen,
du Höchster
.

Psalm 92, 2

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Gemeinde,

Erntedankfest ist das einzige Fest im christlichen Kalender, das mit der Natur zu tun hat. Die AltĂ€re in den Kirchen sind geschmĂŒckt. Zeichenhaft bringen wir vor unsere Augen, wofĂŒr wir Gott danken können: Brot und Äpfel, KĂŒrbisse und Trauben. Alles das zeigt: Da war doch was … Ja, wir sind ein Jahr lang wieder satt geworden, haben gegessen und getrunken; wir zapfen sauberes und genießbares Wasser aus dem Wasserhahn, niemand muss hungern und, wenn das nötige Kleingeld vorhanden ist, lĂ€sst sich alles kaufen.

Anderen geht es anders. Das zeigen die Nachrichten jeden Tag. Es gibt auch heute Menschen, die wĂŒrden alles dafĂŒr geben, sauberes Wasser zu haben, satt zu werden, Kindern gute Milch zu verschaffen und Tiere angemessen zu versorgen.

Erntedank war frĂŒher vor allem ein bĂ€uerliches Fest. Da, wo Menschen mit Saat und Ernte, mit Melken und Schlachten zu tun haben, liegt es nahe, ein Fest zu feiern, wenn die Ernte eingebracht und die StĂ€lle gut bestĂŒckt sind. Doch auch mir, der ich mit der Landwirtschaft nichts zu tun habe, ist es wichtig, Erntedank zu feiern: Weil ich dadurch erinnert werde, wie wenig selbstverstĂ€ndlich es ist, all das zu haben, was ich habe. Einmal im Jahr wenigstens feiere ich diesen Tag zur Erinnerung und Mahnung: Freu dich an dem, was Gott dir gibt – aber nimm es als Geschenk und sei dankbar fĂŒr das, was du bekommst. Es hĂ€ngt nicht nur an unserer HĂ€nde Arbeit, dass wir den Tisch gedeckt bekommen; es ist auch Gnade, unverdiente Gnade.

Und: Erntedank ist noch mehr. Mein Blick wird geweitet von der Ernte aus Feld und Stall hin zur Ernte meines Lebens. Dass ich Freunde habe und eine Familie, dass ich (wieder) gesund bin, manches kann (und anderes nicht), auch das ist eine Ernte und lĂ€sst mich in gleicher Weise staunen: Gerade das, was ich mir fĂŒr Geld nicht kaufen kann, macht mein Leben reich. Wie gut, dass ich das alles habe und bin. Auch das ist Gnade, unverdient. Von Herzen bin ich dankbar dem, von dem ich glaube, dass er der Geber aller Gaben ist: Gott, den wir als Schöpfer und Erhalter der Welt bekennen. Auf IHN kann ich mich verlassen.

Es grĂŒĂŸt Sie Ihr Pastor

  Klaus Pahlen

07.10.2018 – Erntedank-Sonntag

DUISBURG

Samstag, 06.10.2018:
17:00
   Hauptgottesdienst mit Abendmahl
begleitet vom BlÀserensemble des Bezirks unter Leitung von Kantor Thomas Nickisch

 

ESSEN

Sonntag, 07.10.2018:
11:15   Hauptgottesdienst mit Abendmahl
Missionsfest im Anschluss an den Gottesdienst:
- gemeinsames Mittagessen
- Lichtbilder-Vortrag ĂŒber MissionseinsĂ€tze in Botswana

Kollekte: Lutherische Kirchenmission

 

Lutherische Kirche | Aktuelles | Andacht | Gottesdienste | Veranstaltungen | Kirchbauverein | Festschrift | Theologisches | Warum SELK? | Geschichte | Kontakt | Impressum | Datenschutz |